Bei der Rürup-Rente steigt 2019 zusätzlich der steuerlich anrechenbare Höchstbetrag. Während er bis 2014 für Alleinstehende bei 20.000 Euro pro Jahr festgeschrieben war, ist er seit 2015 an die knappschaftliche Rentenversicherung gekoppelt. Dort erhöht sich die Beitragsbemessungsgrenze 2019 auf 80.400 Euro West und 73.800 Euro Ost.
Daher können Versicherte mit ihrer Rürup-Rente 2019 bis zu 24.305 Euro in der Steuererklärung geltend machen. Ehepaare haben sogar die Möglichkeit, Rürup-Beiträge von bis zu 48.610 Euro beim Finanzamt anzumelden. Berücksichtigt man den gestiegenen Prozentsatz von 88 Prozent, rechnet das Finanzamt bei Alleinstehenden maximal 21.388 Euro und bei Ehepaaren bzw. eingetragenen Lebenspartnerschaften 40.784 Euro als Sonderausgabenabzug an.
Zum Vergleich: 2018 waren es noch 20.392 Euro, im Jahr davor 19.624 Euro.

Der Steuervorteil wächst demnach stetig.